Hamburger startet Segelreise mit Greta Thunberg

 

Umweltaktivistin Greta Thunberg ist per Segelyacht nach New York aufgebrochen. Hier will sie am UN-Klimagipfel teilnehmen. Mit dabei ist auch der Hamburger Boris Herrmann, er wird mit Greta über den Atlantik segeln.

 

Warum die Reise auf der Yacht alles andere als komfortabel wird, erfahren Sie im Video.

 

Engagement für den Klimaschutz

 

Ziel der Klimaaktivistin war es, bei ihrer Reise kein CO2 in die Atmosphäre zu pusten. Deshalb verzichtet sie auf den bequemen Flug. Der ist zwar schnell, verursacht aber tonnenweise Kohlendioxid. Greta war auf der Suche nach einer Alternative – und traf so auf Boris Herrmann. Hier zeigen wir Ihnen, wie Greta reagiert hat, als der aus Oldenburg stammende Profisegler ihr eine Mitfahrgelegenheit anbot.

 

„Was absolut Neues“

 

Die Malizia ist eine Hightech-Yacht. Sie ist für Hochseerennen und Menschen an Bord ausgestattet, die vom Segeln etwas verstehen. Für Greta ist das alles Neuland. Boris Herrmann beeindruckt das: „Das ist also was absolut Neues und der Absprung in etwas Ungewisses für sie und für uns auch, wir sind ja für sie verantwortlich“, sagt er. Mit der Yacht geht es emissionsfrei von Plymoth im Südwesten Englands über die nördliche Transatlantikroute an Neufundland vorbei bis nach New York zum Klimagipfel.

 

Katharina Delling / Roland Rickelmann

Schlagworte
Mag ich