Langsam spürt man, dass es Herbst wird. Die Tage werden kürzer, die Temperaturen niedriger und die ersten Herbststürme haben Norddeutschland erreicht. Das bedeutet auch: Es wird Zeit schonmal vorsorglich die Reifen zu wechseln.


Oktober bis Ostern


Eine hilfreiche Eselsbrücke ist „Von O bis O“. Das heißt: Wir brauchen Winterreifen von Oktober bis Ostern. Tatsächlich muss man nach der Straßenverkehrsordnung Winter- oder Ganzjahresreifen aufziehen, sobald sie aufgrund von „Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch. Eisglätte oder Reifglätte“ erforderlich sind um die Sicherheit im Straßenverkehr zu gewährleisten.


Wer zu spät wechselt, muss zahlen.


Ansonsten droht einem als Fahrer ein Bußgeld in Höhe von mindestens 60 Euro und ein Punkt in Flensburg. Wer sicher gehen will, wechselt also am besten schon im Oktober die Reifen.


Kennzeichen auf Winterreifen


Seit Anfang 2018 muss auf Winter- oder Allwetterreifen das Alpine-Symbol zu sehen sein, eine Schneeflocke vor einem Berg. Vorher reichte das „M+S“ bzw. „M&S“ Zeichen (steht für: Matsch und Schnee). Bis September 2024 gilt eine Übergangsphase für Reifen, die vor 2018 produziert wurden.


Wechseln beim Profi oder Zuhause


Alternativ zum Reifenwechsel beim Profi, können Sie  ihre Reifen auch selbst wechseln. Wenn Sie allerdings nicht ausreichend Erfahrung darin haben, sollten Sie lieber eine Fachwerkstatt aufsuchen. Außerdem brauchen Sie dafür einen Rangierwagenheber und einen Drehmomentschlüssel. Es dauert also auch ein bisschen bis sich das selbstständige Wechseln finanziell auszahlt.


Elena Rosemeyer

Mag ich