Weihnachtsmann für einen Tag: Unser Reporter Jan geht in die Santa-Lehre und verteilt Geschenke

 

Die Adventszeit gilt als ruhig und besinnlich, aber für den Weihnachtsmann ist es definitiv die stressigste Zeit des Jahres. Zum Glück hat er zahlreiche Helfer, die ihm unter die Arme greifen – so wie unseren Regionalreporter Jan Bockemüller. In Hambühren lässt er sich von einem gestandenen Weihnachtsmann zeigen, worauf es ankommt und traut sich dann bei einer Hobby-Boule-Gruppe direkt an die Königsdisziplin: Die Bescherung.

Wie Jan sich dabei schlägt und was er im Geschenke-Sack hat, sehen Sie im Video.

 

Nikolaus, Christkind, Weihnachtsmann – Wer? Wie? Was?


Zu Weihnachten freuen sich Kinder vor allem auf die Geschenke, ihnen ist es wohl völlig egal wer sie bringt – Nikolaus, Christkind, Weihnachtsmann – geschenkt! Aber wer war nochmal wer und welche Geschichte steckt jeweils dahinter? Passend zum heutigen Nikolaustag frischen wir ihr Wissen auf.

 

Nikolaus:


Im dritten Jahrhundert lebt der Bischof Nikolaus von Myra in Lykien (der heutigen Türkei). Er soll zahlreiche Wunder und Wohltaten vollbracht haben – etwa einen Sturm besänftigt und mehrere Tote wieder zum Leben erweckt haben. Dafür wird er bereits zu Lebzeiten verehrt und der Kult um seine Person verbreitet sich in ganz Europa. Er stirbt am 06. Dezember 350 n. Chr. Danach entwickelt sich der Nikolaus-Brauch an diesem Tag und der Bischof wird zum heimlichen Gabenbringer.

 

Christkind:


Im 16. Jahrhundert ist der Nikolaus dem Reformator Martin Luther ein Dorn im Auge. Seine Forderung: Nur noch Weihnachten – also die Geburt Christi – am 25. Dezember soll gefeiert werden. Die Bescherung will er den Kindern allerdings nicht wegnehmen, fortan sollen sie aber vom Christkind beschenkt werden. Dieser Brauch wird heutzutage noch vor allem in katholischen Gegenden praktiziert. Das Christkind taucht dann als Jesuskind oder als engelsgleiches Wesen mit weiblichen Zügen auf.

 

Weihnachtsmann:


Trotz Luthers Kritik stirbt der Nikolaus-Brauch nicht aus. Und so führen Christkind und Weihnachtsmann lange Zeit eine friedliche Co-Existenz. Ab dem 18 Jahrhundert fangen sie allerdings langsam an zu einer Person zu verschmelzen: Dem Weihnachtsmann. Er bringt nun vor allem den Protestanten die Geschenke. Das Bild vom freundlichen, dicken alten Mann in seinem rot-weißen Kostüm – optisch an den Nikolaus angelehnt - setzt sich in Deutschland übrigens erst im 20. Jahrhundert durch.

 

Jan Bockemüller / Matthias Willhöft

Mag ich