Verhungertes Baby Mohamed: Bewährungsstrafen für Eltern

 

Das Hamburger Landgericht hat die Eltern des Babys Mohamed am Freitag zu Bewährungsstrafen von zwei Jahren verurteilt. Das Gericht erklärte sie schuldig wegen Totschlags durch Unterlassen. Der knapp drei Monate alte Säugling starb vor zwei Jahren aufgrund von starker Unterernährung. Bei der Urteilsverkündung ist die Mutter bereits im fünften Monat schwanger: Es sei ein Wunschkind. Wenn es ein Junge wird, wollen die Eltern es wieder Mohamed nennen.

 

Eltern wirken im Gerichtssaal erleichtert

 

Die Eltern wirkten bei der Urteilsverkündung beinahe erleichtert, berichtet unsere RTL-Reporterin. Der Vater zog beinahe überrascht die Augenbrauen hoch, die Mutter nickte ihm zustimmend zu.
Der Richter begründete die Entscheidung damit, dass das Wohl der anderen sechs Kinder berücksichtigt werden müsse, die ihre Eltern sonst in Haft verlieren würden. Die "Tatsache, dass die anderen sechs Kinder keinerlei Anzeichen für Vernachlässigung gezeigt haben", sei außerdem strafmildernd, so der Richter weiter.
Die Staatsanwaltschaft hatte für den Vater eine Gefängnisstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten, für die Mutter zwei Jahre und sechs Monate beantragt. Die Verteidigung ging von einer fahrlässigen Tötung durch Unterlassen aus und hat Bewährungsstrafen für die Eltern gefordert.

 

"Wir werden Sie im Blick behalten, ohne bedrohlich klingen zu möchten"

 

"Die Verurteilung gilt als Warnung“, so der Richter. Die Eltern müssen zukünftig alle Untersuchungen bei den Ärzten wahrnehmen „und die Geburt jedes weiteren gemeinsamen Kindes ist dem Gericht unverzüglich mitzuteilen“. Zudem fügte er hinzu: "Wir werden Sie im Blick behalten, ohne bedrohlich klingen zu möchten".

 

Mohamed wog bei seinem Tod weniger als bei seiner Geburt

 

Der 34 Jahre alte Vater und die 33-jährige Mutter sollen mit ihrem Kind nicht zum Arzt gegangen sein - obwohl nach Aussage eines Rechtsmediziners der schlechte gesundheitliche Zustand für jeden hätte sichtbar sein müssen. Bei seinem Tod am 13. November 2017 hatte der zweieinhalb Monate alte Junge weniger als bei seiner Geburt gewogen. Das Kind hatte eine Dickdarmentzündung und litt unter Durchfall. Schließlich starb das Baby an Kreislaufversagen. Der marokkanische Vater und die in Kasachstan geborene Mutter mit deutscher Staatsangehörigkeit haben noch sechs weitere Kinder.

 

Dania Maria Hohn / Franziska Starck

 

Mag ich