Was passiert mit dem Problemwolf aus dem Landkreis Nienburg?

 

Kein anderes Tier sorgt derzeit wohl für heftigere Diskussionen in Niedersachsen als der Wolf.

Die einen wollen, dass der Wolf hier wieder heimisch wird. Die anderen wollen seinen Abschuss, denn der Wolf reißt zunehmend Nutztiere und kommt dem Menschen immer wieder bedrohlich nah.

Wolf zum Abschuss freigegeben

Angefeuert wird die Diskussion durch den sogenannten Problemwolf aus dem Rodewalder Rudel im Landkreis Nienburg. Der Rüde soll bereits bis zu 40 Nutztiere gerissen haben und wurde deshalb von Umweltminister Olaf Lies zum Abschuss freigegeben. Doch diese Erlaubnis prüft nun ein Gericht und der Wolf darf weiterhin nicht geschossen werden. 

Nutztierhalter sind besorgt

Auch Tiere von Islandpferdezüchter Arnar Halldórsson aus Neustadt wurden schon angegriffen und getötet, die Hinweise deuten ebenfalls auf den Wolf aus dem Rodewalder Rudel. Der Züchter hat seine Tiere mittlerweile sogar aus Sorge vor weiteren Angriffen wieder in den Stall gesperrt.

Wie Umweltminister Olaf Lies mit der aktuellen Situation umgeht und was der Politiker künftig tun will - darüber hat er mit unserem Reporter Alexander Gurgel gesprochen.

Umweltminster Olaf Lies und der Problemwolf
Mag ich