So werden Hunde zu Wolfsspürhunden ausgebildet

 

Im Kreis Herzogtum Lauenburg in Kühlsen trainieren Wolfsbetreuer ihre Hunde ehrenamtlich darauf Wolfsspuren zu finden. Ein anspruchsvolles Training, das sich lohnt. Denn die ausgebildeten Hunde können Wolfsfährten sehr schnell aufspüren und die Wolfsbetreuer dann die Schäfer alarmieren. Wie das Training funktioniert, sehen Sie im Video.

Erneuter Wolfsangriff in Schleswig-Holstein?

In Duvensee im Kreis Herzogtum Lauenburg wurde ein kleines Lamm gerissen. Ein Schock für den Besitzer Rüdiger Groth: Kopf und Vorderbeine des Tieres fehlen- für den Schäfer ein eindeutiges Zeichen für einen Wolfsangriff. Er ist zum ersten Mal betroffen, aber viele andere Schäfer in Schleswig-Holstein teilen sein Schicksal, seit Januar 2019 wurden 52 Wolfsrisse bestätigt. Ob es sich tatsächlich um einen Wolfsriss handelt, wird zur Zeit untersucht.

Der Wolf: Jagen oder nicht jagen?

Kaum eine Debatte ist so emotional aufgeladen, wie diese: Dürfen Wölfe, die eigentlich geschützte Tiere sind, in Norddeutschland zum Abschuss freigegeben werden, oder nicht? Laut Umweltministerium wurden in Schleswig-Holstein schon mehr als 90 mal Wölfe gesichtet. Einer von ihnen, der sogenannte „Problemwolf“ GW 924m, wurde schon vor einigen Wochen zum Abschuss freigegeben. Dieser Wolf hatte seit dem vergangen Sommer etliche Schafe gerissen, die sich hinter Schutzzäunen befunden hatten. Die Jäger konnten ihn bisher allerdings noch nicht aufspüren.

In Niedersachsen wurde bereits im April 2016 zum ersten Mal ein Wolf im Auftrag des Umweltministeriums gezielt getötet. Denn MT6 alias „Kurti“ hatte auch vor Menschen keine Scheu gezeigt und sei ihnen immer wieder nahe gekommen.

Katharina Steinhöfel/ Maria Patz

 

Mag ich