So hilft das Mobile Kinder- und Jugendhospiz aus Hannover


Die sechsjährige Smilla aus Garbsen ist seit ihrem achten Lebensmonat schwerstbehindert. Das Mobile Kinder- und Jugendhospiz „MOKI“ aus Hannover hilft Familien wie der von Smilla, den Eltern und Geschwistern, mit der herausfordernden Situation zurecht zu kommen.

Denn mit dem seelischen Leid bleiben die betroffenen Familien oft allein. Smilla ist als gesundes Kind geboren. Eine lebensbedrohende Hirnhautentzündung hat von heute auf morgen alles verändert.

Unsere Reporterin Gislind von Vegesack konnte die Familie einen Tag lang begleiten und dabei auch erfahren, welchen großartigen Job das Mobile Kinder und Jugendhospiz „MOKI“ in dieser und anderen Familien leistet.


Für Familien mit Hilfebedarf sind die Dienstleistungen des Mobilen Kinder- und Jugendhospizes „MOKI“ kostenlos. Um dieses Angebot weiterhin zu ermöglichen, ist der Verein auf Spenden angewiesen. Wie genau Sie dem Verein helfen können, erfahren Sie hier: http://www.moki.de/ 

Mobiles Kinder- und Jugendhospiz MOKI
Mag ich