So ermöglicht der Beluga-Airbus den Flugzeugbau in Europa


Der Beluga-Airbus ist eine der größten Maschinen der Welt – und ein gigantischer fliegender Laster. Von Bremen aus befördert der Airbus-Konzern damit große Teile wie etwa komplette Tragflächen zu seinen Standorten in ganz Europa.

Gigant der Lüfte


Auch, wenn er keine Schönheit ist - mit 56 Metern Länge und einer Höhe von 17 Metern ist der Beluga-Airbus definitiv eine imposante Erscheinung; sowohl in der Luft als auch am Boden. Gemessen am Volumen ist der Beluga das zweitgrößte Frachtflugzeug der Welt. Theoretisch würden im Bauch des Flugzeuges sieben Elefanten Platz finden. Der Beluga ist für Airbus überlebensnotwendig. Denn aufgrund der Größe und Schwere der Fracht können die jeweiligen Elemente de facto nur auf dem Luftweg transportiert werden. Es gibt lediglich fünf Exemplare des Belugas, der eigentlich „Airbus A300-600ST“ heißt. Alle Maschinen sind fast ausschließlich für Airbus im Einsatz.

Bereit für die Zukunft


Auch, wenn der aktuelle Beluga bereits gigantische Ausmaße hat, wird er bald trotzdem in den Schatten gestellt werden – und zwar von seinem Nachfolger. Nach dem Jungfernflug in Juli dieses Jahres soll der sogenannte „Beluga XL“ ab dem kommenden Jahr eingesetzt werden. Das Flugzeug wird noch einmal sechs Meter länger sein und wird schätzungsweise fünf Tonnen mehr Gewicht transportieren können. Durch den Einsatz dieser neuen Maschine wird die Produktion im Vergleich zum aktuellen Stand deutlich beschleunigt werden. Der neue Beluga XL soll dann in den kommenden Jahren nach und nach die bisherigen Modelle ablösen.

Mehr über den Beluga zeigen Ihnen Sophia Ahrens und Patrick Kreitz im Video.

Beluga
Mag ich