Turne bis zur Urne!

 

Roswitha Wahl hat sich schon als Neunjährige heimlich zum Training geschlichen und zusammen mit ihrer Freundin Renate Recknagel beweist die 80-jährige, dass Sport doch kein Mord ist.

Erst im Mai holte die 80-jährige Rosi Silber bei der Deutschen Seniorenmeisterschaft im Turnen. Und Renate, 77 Jahre, erturnte sich sogar Gold. Läuft also, oder?

 

Flickflack und Salto sind nicht mehr drin

 

"Es läuft eigentlich altersgerecht würde ich sagen. Denn das was man früher machte, das kann man heute nicht mehr im Alter. Ich bin zehn Jahre lang Bremer Landesmeisterin früher gewesen, und was ich da geturnt habe, Flickflack und Salto, das ist nicht mehr drin", so Renate Recknagel. Trotzdem lautet ihr Motto: Turne bis zur Urne!

Boden, Barren, Bank- das sind die Disziplinen, die Rosi und Renate aber noch immer beherrschen und sich darin mit anderen Seniorenturnerinnen messen. Sie sind mit viel Spaß dabei und belegen meistens den ersten Platz.

„Es muss nicht immer der erste sein, der ist es zum Glück meistens, aber wenn wir ess nicht sind, macht das auch nichts. Andere sind auch gut", erklärt Roswitha. 

 

Gemeinsam stehen sie auch beim „Supertalent“ auf der Bühne

 

Ja, aber die anderen sind eben nicht so gut wie das dynamische Duo. Zu zweit turnen die Bremerinnen übrigens nur bei Shows- und im Moment am liebsten am Parallelbarren. „Aber Boden ist auch nicht schlecht“, meint Roswitha und Renate ergänzt: „Boden ist auch nicht schlecht, da kann man nicht runterfallen.“ Dabei beweisen die beiden Damen einen sehr guten Gleichgewichtssinn.

Egal wo die beiden hinkommen, sie sind immer die Ältesten. So ist es auch bei der aktuellen Staffel von „Das Supertalent“. Hier treten die Turnerinnen zurzeit auf und zeigen ihr Können.

An Aufhören ist also demnächst überhaupt nicht zu denken, warum denn auch?

Unsere Reporterin Mareike Baumert hat die beiden rüstigen Turnerinnen in ihrer Bremer Turnhalle besucht. 

Schlagworte
Mag ich