Pride Week in Hamburg: Die Hansestadt zeigt Regenbogen-Flagge

 

Mit dem Hissen der Regenbogenflagge am Rathaus haben Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank, Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit und Sozialsenatorin Melanie Leonhard heute den offiziellen Startschuss für die Prideweek gegeben. Sie setzen damit ein Signal für die Rechte und Sichtbarkeit von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen, sowie Intersexuellen.

 

„Hamburg ist bunt, Hamburg ist vielfältig“

 

Für Hamburgs zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank ist es wichtig, dass diese Solidarität auf verschiedene Weisen sichtbar gemacht wird: „Ich bin begeistert an wie vielen Orten und Institutionen auch in diesem Jahr die Flagge weht. Entweder wirklich zu sehen ist oder in den sozialen Medien auf den unterschiedlichen Kanälen ganz kreativ in Szene gesetzt wird. Also Hamburg ist bunt, Hamburg ist vielfältig und das leben wir in diesen Tagen.“

 

40. Jubiläum des Christopher Street Day

 

Teil der Pride Week ist außerdem der Christopher Street Day, der dieses Jahr unter dem Motto „Keep on fighting. Together.“ sein 40. Jubiläum in Hamburg feiert. Wegen der Corona-Pandemie wird jedoch am Samstag statt des bekannten CSD-Umzugs eine Fahrraddemo mit bis zu 3000 Teilnehmern stattfinden.

 

Elena Rosemeyer

Schlagworte
Mag ich