Schule in Celle verbietet Jogginghosen

 

Löchrige Jogginghosen, ausgetretene Flip-Flops oder superkurze Hotpants: Womit einige Schüler zum Unterricht erscheinen, darüber können die Lehrer um Schulleiter Ulf Krüger manchmal nur den Kopf schütteln. Doch inzwischen gehört zu lässige Kleidung an der Oberschule Celle der Vergangenheit an. Die Entscheidung sei nicht von heute auf morgen gefallen, so Direktor Krüger. Es sei eine Entwicklung, die seit den Sommerferien mit der Eltern- und Schülervertretung immer wieder diskutiert wurde. Die Idee in die Tat umzusetzen, werde auch von den Schülern unterstützt.

 

Gechillt wird zu Hause

 

Natürlich seien nicht alle begeistert, doch eine große Mehrheit der Schüler habe Verständnis und trage das Verbot mit, sagt der Direktor. "Für uns bedeutet angemessene Kleidung, dass wir zeigen, dass wir zur Schule gehen. Freizeit und Schule klarer zu trennen, ist die Idee dahinter", so Ulf Krüger. "In der Schule wird gelernt, gechillt wird zu Hause." Wer dennoch mit eindeutiger Freizeitkluft zum Unterricht erscheint, wird von den Lehrern dazu angehalten, am nächsten Tag doch bitte Jeans zu tragen. Dass klare Regeln eine gute Wirkung haben können, zeige das Handyverbot. Seit sechs Jahren dürfen Schüler ihre Smartphones nur noch ausgeschaltet dabei haben. Krüger: "Sie können sich nicht vorstellen, wie ruhig es hier geworden ist."

 

Shitstorm im Netz

 

Doch mit der Ruhe ist es vorbei, seitdem das Jogginghosen-Verbot publik geworden ist. Gerade in den sozialen Medien brandet der Oberschule Celle eine Welle der Bestürzung entgegen. Bei weitem nicht nur Eltern und Schüler der Schule beschweren sich über die angebliche Bevormundung der Jugendlichen. Ulf Krüger findet es schade, dass nun so viel Kritik geäußert wird. Dabei habe es bisher in direkten Gesprächen kaum Widerspruch gegeben. Immerhin: Das Verbot ist nicht in Stein gemeißelt. Bis zu den Sommerferien prüft die Schule, ob die Mehrheit immer noch mit der Regelung zufrieden ist. Doch bis dahin muss die Jogginghose noch im Schrank bleiben.

 

 

Patrick Testa-Kreitz

 

 

Mag ich