Not macht erfinderisch: In Gifhorn gibt es Spargel zum Selberstechen

 

Eigentlich ist die Spargelsaison gerade im vollen Gange. Wegen der Corona-Pandemie fehlen aber überall Erntehelfer. Statt den Spargel verkommen zu lassen, hat Bastian Ehrhardt aus Gifhorn sich deswegen etwas einfallen lassen: Auf dem Gut Brenneckenbrück gibt es Spargel zum Selberstechen.

 

Was die Kunden von der Aktion halten und wie sie sich als Spargelstecher schlagen, zeigen wir im Video

 

Wertschätzung für Landwirte

 

Einen Euro nimmt der Geschäftsführer für ein Kilo Spargel. Wirtschaftlich lohnen tut sich das für ihn nicht. Statt Umsatz motiviert ihn etwas anderes. „Das ist eine reine Aktion, damit die Leute rauskommen, und damit sie mal sehen, wie hart und wie schwer das ist, Spargel zu stechen.“ Bastian Ehrhardt hofft, damit auch die gegenseitige Wertschätzung von Verbrauchern und Landwirten zu steigern.

 

Die Aktion kommt gut an

 

Das scheint zu gelingen. Seine Kunden kommen nicht nur aus der nahen Gegend, sondern reisen teilweise aus einem Umkreis von 100 Kilometern an. „Ich bin überwältigt von der Reaktion“, sagt Bastian Erhardt. Teilweise musste er sogar schon Besucher nach Hause schicken, weil die Körbe und Messer nicht ausreichten. Not macht eben erfinderisch – und bringt manchmal richtig gute Ideen hervor.

 

Carmen Gocht / Luisa Ziegler

Mag ich