3 SPD-Männer aus dem Norden wollen den wohl härtesten Job

 

Drei Männer aus dem Norden wollen die Sozialdemokraten aus dem Umfragetief retten: Nach Medienberichten wollen Boris Pistorius, Ralf Stegner und Olaf Scholz Chef der SPD werden. Die Partei befindet sich in einem Umfragetief.

 

Scholz, der Hamburger

 

Olaf Scholz ist Vizekanzler und deutscher Finanzminister. Der 61-Jährige hat lange in Hamburg gelebt und gearbeitet: Er war unter anderem von 2009 bis 2018 Vorsitzender der SPD in Hamburg, von 2011 bis 2018 dort auch Erster Bürgermeister. Seit 2009 ist er einer der stellvertretenden Bundesvorsitzenden der SPD.

 

Pistorius, der Niedersachse

 

Boris Pistorius ist 59 Jahre alt und seit 2013 Innenminister von Niedersachsen. Er will gemeinsam mit Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping kandidieren, um die SPD aus der Krise zu führen. Pistorius gilt als einer der profiliertesten Innenpolitiker der SPD. Zuvor war er Oberbürgermeister in Osnabrück.

 

Stegner, der Schleswig-Holsteiner

 

Ralf Stegner ist ebenfalls 59 Jahre alt. Er war von 2005 bis 2008 Innenminister von Schleswig-Holstein. Seit 2008 ist er Vorsitzender der SPD-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag. Stegner war Vorsitzender der Sozialdemokraten in Schleswig-Holstein und ist seit 2014 einer der stellvertretenden Bundesvorsitzenden der SPD.

 

Umfragetief

 

Auf Bundesebene steht die SPD in Umfragen derzeit bei 11,5 bis 14,5 Prozent. Der Vorsitz der Partei ist nach dem Rücktritt von Andrea Nahles nur kommissarisch besetzt. Anfang Dezember soll der Vorsitz nach einer Mitgliederbefragung besetzt werden.

 

Roland Rickelmann

Schlagworte
Mag ich