Popstar Rihanna fühlt sich durch Hamburger Salon bedroht


Der Weg zum heimischen Briefkasten ist uns allen wohl bekannt. Nichts Besonderes ist der tägliche Griff zum Poststapel oder das Aussondierung von wichtigen oder eher weniger wichtigen Schreiben. Genauso geht es auch der Inhaberin eines kleinen Beautysalons in der Hamburger Innenstadt, bis sie Post vom Megapopstar Rihanna aus den USA erhält.

Rihanna ist nämlich ganz und gar nicht mit dem Salon einverstanden, genauer genommen mit seinem Namen. Der Salon heißt nämlich „Rihana Lamis“ und ähnelt damit viel zu sehr dem Namen des Popstars. Die verkauft neben ihrem Beruf als erfolgreiche Sängerin auch noch Beautyprodukte und fürchtet Verwechslungen.

Durch das Schreiben bangt die Hamburger Inhaberin nun um ihre Existenz. All ihre Mühen und ihr Geld stecken in ihrem eigenen kleinen Laden. Doch auch, wenn man es kaum glauben mag, befindet sie sich mit der kuriosen Geschichte in der Hansestadt in wirklich guter Gesellschaft.

Warum immer mehr Menschen von so einem Namensdebakel betroffen sind und ob „Rihana Lamis“ nun wirklich die Salontüren schließen muss, zeigt Ihnen Anna Sinning im Video.

Namensstreit in Hamburger Beautysalon
Mag ich