Nach Protesten gegen Tierlabor: Schleswig-Holsteins größter Schlachthof lahmgelegt

 

Die Aktionsgruppe „Tear Down Tönnies“ hat die Zufahrten des Schlachthofs Tönnies in Kellinghusen blockiert. Mit der Aktion wollen die rund 20 Aktivistinnen und Aktivisten auf die schlechten Bedingungen für die Tiere in der Fleischindustrie aufmerksam machen. Es handelt sich bereits um die dritte Aktion innerhalb weniger Tage, die bundesweit Aufmerksamkeit für den Tierschutz erlangt.

 

Bis zu 6000 Schweine pro Tag erreichen den Schlachthof in Kellinghusen

 

In den frühen Morgenstunden kletterten die vermummten Tierschützer auf die Zäune und Dächer des Schlachthofs Thomsen, der dem Fleischkonzern Tönnies angehört. Dadurch wurden zwei Eingänge blockiert, sodass heute keine Tiere mehr getötet werden können. Mit Bannern und der Aufschrift: „Fight for all beings and our planet – until all are free“ („Kämpft für alle Lebewesen und unseren Planeten – bis alle frei sind“) wollen sie gegen den Betrieb und die Fleischindustrie protestieren. Den Schlachthof erreichen bis zu 6000 Schweine pro Tag, sagen die Aktivisten.

 

Im Video sehen Sie, wie die Aktivisten den Hof besetzen.

 

Erneute Kontrolle

 

Nach den erschreckenden Bildern wurde die Firma LPT erneut vom Veterinäramt untersucht. Dabei wurden wieder Mängel in der Tierhaltung festgestellt, so der Landkreis Harburg. zwar wurden keine verletzen Tiere gefunden, aber die zu engen Affenkäfige wurden wie angeordnet abgebaut.


Tierquälerei im Fokus

 

Erst vergangene Woche veröffentlichte die Tierschutzorganisation "SOKO Tierschutz" verstörende Bilder, angeblich aufgenommen im LPT Tierversuchslabor in Mienenbüttel im Landkreis Harburg. Zu sehen war unter anderem, wie Affen an Metallgerüsten fixiert werden und verletzte Hunde in winzigen Käfigen ausharren müssen. Daraufhin demonstrierten am Samstag rund 7.300 Menschen vor dem Versuchslabor gegen Tierversuche und für die Schließung der Einrichtung. Mit dabei waren auch Prominente – Modedesigner Guido Maria Kretschmer zum Beispiel. Er meint: „Ich glaube, wenn man Tiere liebt, kann man nicht ertragen, was diesen Tieren da angetan wird." 

 

 

Julia Freistedt / Jana Schubert

Mag ich