„Lindenberg! Mach Dein Ding“ – Kinofilm feiert Weltpremiere in Hamburg

 

Ein begeistertes Publikum, viele Emotionen im Film und ein blendend aufgelegter Udo Lindenberg. Die Filmpremiere über die Anfangsjahre der Musikerlegende Udo Lindenberg verlief ganz nach Geschmack des selbsternannten Panikrockers.
 
Udo Lindenbergs besten Zitate von seiner Filmpremiere und wie ergriffen der 73-Jährige war, sehen Sie im Video.

„Ich fühle mich sehr geehrt"

Udo Lindenberg steht im Kinosaal vor der Leinwand und macht ein kleines Tänzchen. Gerade lief der Abspann seines Films – und die Zuschauer in Hamburg feiern ihn mit Standing Ovations. "Mit einer solchen Liebe, so genial gemacht", lobt Lindenberg das Werk. Sogar ein, zwei Tränchen habe er während der Filmpremiere im Kinosaal verdrückt, gibt der Panikpräsident zu: „Ich hatte einige Tränen hinter meiner Sonnenbrille. Tränen der Betroffenheit, aber auch der Entzückung und der Freude".   
 

Komplimente vom echten Udo für den Film-Udo

Viele Worte des Lobes gibt es auch für Schauspieler Jan Bülow von Udo Lindenberg: „Er spielt das auf seine Weise – nicht als Kopie“. Der 23-jährige Jan Bülow verkörpert im Film den jungen Lindenberg. Nach der Premiere wendet sich Udo nochmal direkt an den Film-Udo: „Du bist genauso ein schüchterner Junge wie ich auch, ein bisschen verklemmt, ein bisschen scheu, und du hattest so richtig Spaß am Scheiße bauen und durchdrehen", sagt der Musiker grinsend, bevor sich beide noch mal umarmen.  

 

„Mach Dein Ding!“

Der Film erzählt die Kindheit von Udo Lindenberg nach – vom westfälischen Gronau in den bleiernden 50ern der Nachkriegszeit, bis zum ersten, alles entscheidenden Bühnenauftritt in Hamburg 1973. Drei Jahre wurde an dem mehr als zweistündigem Künstlerporträt gearbeitet. Ab 16. Januar läuft der Streifen in den deutschen Kinos an.  Dann können die Zuschauer entscheiden- ob der Film auch „ihr Ding“ ist.



Metin Turan

Mag ich