Landwirte legen in Niedersachsen erneut Verkehr lahm

 

Im Emsland und in der Grafschaft Bentheim haben am Morgen zahlreiche Landwirte an Trecker-Korsos teilgenommen. Nach Angaben der Polizei waren rund 200 Traktoren unterwegs. Betroffen waren vor allem die Bundesstraßen 70, 213, 402 und 403. Die Polizei rechnet mit ähnlichen Einschränkungen auch im Feierabendverkehr zwischen 16.00 und 19.00 Uhr. Der Protest der Landwirte richtet sich gegen die nach ihrer Meinung zu strengen Umwelt- und Tierschutzauflagen. Mit Trecker-Demos hatten Landwirte bereits Ende Oktober den Verkehr in zahlreichen norddeutschen Städten lahm gelegt.

 

„Wir sind nicht gegen Insektenschutz oder Tierwohl

 

Matthias Ibringhoff vom Orgateam Emsland/Nordhorn sagte am Rande der Demo: „Wir sind nicht gegen Insektenschutz oder gegen Tierwohl. Im Gegenteil: wir unterstützen das Ganze. Doch das Ganze muss mit Maß erfolgen. Und auch in Diskussion mit den Betroffenen, um auch Folgen abzuschätzen, um das Ganze wirtschaftlich gestalten zu können.“

 

Verständnis kommt aus der Politik

 

Barbara Otte-Kinast, CDU, Landwirtschaftsministerin meint: "Die Sorgen in den Familien sind sehr groß, es kommt sehr viel auf die Bauern zu. Sie fühlen sich als Buhmänner der Nation, werden für alles verantwortlich gemacht. (…) Da machen sie sich Sorgen um ihre Existenz, was bedeutet das für meinen Betrieb? Wie kann ich das schaffen, was die Gesellschaft gerade fordert.“ Olaf Lies, SPD, Umweltminister sagt: „Für die Dienstleistung, die die Landwirtschaft erbringt für Umwelt und Natur, müssen wir sie bezahlen. Das muss die Botschaft sein, deswegen verstehe ich den Unmut, weil sie sagen: Ihr habt uns Jahrzehntelang auf den Weg gegeben immer mehr, immer billiger und jetzt sagt ihr plötzlich es soll einen Kurswechsel geben und der geht nur mit vernünftiger politischer und vernünftiger finanzieller Unterstützung.“

 

Donnerstag: Bauern-Demo auch in Hamburg

 

Anlässlich der Umweltministerkonferenz in Hamburg werden am Donnerstag rund 4.000 Landwirte mit ihren Traktoren im Hamburger Stadtgebiet erwartet. Sie wollen gegen die Umwelt-, Agrar- und Handelspolitik demonstrieren. Die Polizei warnte bereits vor erheblichen Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs. Sie empfiehlt, die Innenstadt und die angrenzenden Hauptstraßen weiträumig zu umfahren.

 

Bericht: Kerstin Ligendza / Carmen Gocht

Mag ich