Künstlerin bedankt sich mit besonderem Projekt beim SOS-Kinderdorf Worpswede


Es ist mehr als einfach nur ein Dach über dem Kopf. Das sagt Sandra Bautz über das SOS Kinderdorf in Worpswede. Hier leben Kinder, deren Eltern verstorben sind oder die sich nicht um sie kümmern können. Und so war es auch bei Sandra. Heute ist sie erwachsen, arbeitet als Künstlerin unter dem Namen Mokaa, und für die 32-Jährige war klar: Sie will der Einrichtung und den Kindern im Dorf etwas zurückgeben.

Was die Künstlerin sich überlegt hat, zeigt Ihnen Carmen Niemann.

Künstlern bedankt sich mit Spielobjekt bei SOS-Kinderdorf Worpswede
Mag ich