So geht es den Heulern in der Seehundstation in Norddeich


Kegelrobbe "Trudi" ist der erste Heuler der Saison. Mitte Dezember wurde Trudi hilfsbedürftig in Otterndorf gefunden. Nun wird sie in der Seehundstation in Norddeich aufgepäppelt. Und sie hat sogar schon eine Mitbewohnerin gefunden.

Wie es für die kleinen Damen weitergeht, zeigt Ihnen unsere Reporterin Mareike Baumert im Video.

Heuler brauchen nicht immer Hilfe


Anders als Seehunde werden Kegelrobbenjungtiere von den Müttern oft am Strand abgelegt, während diese selbst auf Nahrungssuche sind. Allein am Strand liegende Robben sind daher meist nicht von den Müttern getrennte Heuler, die auf menschliche Hilfe angewiesen sind. „Sie brauchen vor allem Ruhe, Spaziergänger sollten mindestens 300 Meter Abstand halten“, rät Tierpfleger Tim Fetting von der Seehundstation in Norden-Norddeich.


Quellen: RTL Nord, dpa

Heuler in Seehundstation
Mag ich