Kickern mit dem Kopf? Tischtennisplatte statt Fußballfeld? Beim ASC Göttingen wird "Headis" gespielt

 

Hundertprozentiger Körpereinsatz, Flexibilität und Schnelligkeit – Attribute, die bei vielen Sportarten gefordert werden. Beim sogenannten "Headis", zu Deutsch: Kopf-Fußball steht zudem aber der Kopf im Vordergrund, sowie auch eine Tischtennisplatte. Für unsere Reihe "Mein Verein" haben wir den ASC Göttingen besucht, der diese besondere Sportart anbietet.


Wenn die Spieler Namen haben, wie "Der wieselnde Feuerlöscher", wird schnell klar, dass es sich bei der Sportart um eine außergewöhnliche halten muss. "Headis" wurde im Jahr 2006 von einem Sportstudenten erfunden, der aus einer Not heraus ein Spiel entwickeln musste, das neben einem Fußball auch eine Tischtennisplatte beinhalten sollte.

Seit 2009 gibt es diese Sportart beim ASC Göttingen, bei der die Spieler, wie beim Tischtennis einen Ball hin und her schießen. Allerdings werden die Tischtennisschläger durch den Kopf ersetzt und der kleine Tischtennisball durch einen größeren Softball.

 

Mittlerweile zählt die "Headis"-Gruppe 20 Mitglieder, die die Sportart mit viel Leidenschaft und großem Körpereinsatz ausüben. Vor allem der Spaß und die Gemeinschaft kommen in diesem Verein aber nie zu kurz – nicht einmal in Wettkampfsituationen. Die sind immer ein besonderer Spaß, da die Spieler unter Namen wie "Headi Potter" oder "Lauchgesicht" antreten und das auch noch verkleidet.

 

Eine Symbiose aus anstrengendem Workout und garantiertem Gute-Laune-Faktor machen diesen Kopf-Fußball zu einer einzigartigen Sportart, die sich Reporterin Gina Briehl einmal genauer angesehen hat.

Mag ich