Kaum gekauft, schon kaputt: Brauchen wir eine längere Gewährleistung für Elektrogeräte?

 

Gerade ist die Garantie für die Waschmaschine abgelaufen, schon geht sie kaputt. Eine Reparatur: ziemlich teuer. Eine neue Waschmaschine allerdings auch. Machen die Hersteller das mit Absicht? „Es fällt auf, dass viele Produkte nicht mehr so langlebig produziert werden wie früher“, meint Hamburgs Justizsenator Till Steffen. Er will seine Kollegen nun davon überzeugen, dass es neue Regeln geben muss.

Wie Kaffeemaschine, Trockner oder Fön per Gesetz langlebiger werden sollen, sehen Sie im Video.


„Heutzutage wird an den Materialien gespart“


Bei Elektrofachhändler Kevin Drews in Hamburg stehen alte Kühlschränke, Herde oder Waschmaschinen auf dem Hof. Alles Elektroschrott. „Früher haben die Geräte 30, 40 Jahre gehalten oder wenn es schlecht war 20 Jahre“, sagt Drews. Heute müssen seine Kunden die Geräte oft schon viel früher ersetzen. „Heutzutage wird natürlich auch an den Materialien gespart, viel Kunststoff, Pumpen, da sind nur noch Heizfolien aufgeklebt bei vielen Geräten und keine richtigen Heizstäbe mehr drin“, sagt der Elektrofachhändler.


Verbraucher stärken und Klima schützen


Hamburgs grüner Justizsenator will sich das nicht länger mit anschauen. Auch seine Waschmaschine sei schon kaputt gegangen, viel zu früh. Dass die Hersteller mit voller Absicht darauf abzielen, dass Geräte genau nach Ablauf der Gewährleistung kaputt gehen, behauptet Till Steffen nicht direkt. Aber es sei schon auffällig, sagt er. Bei der Justizministerkonferenz in Berlin will er sich deshalb für neue Regeln einsetzen. Denn eine längere Lebensdauer von Elektrogeräten sei nicht nur wichtig für die Kunden, sondern auch für das Klima. Es würde eine Menge Schrott eingespart werden.


Wie ist es bisher?

 

Bislang hat jeder Kunde bei einem Elektrogerät Anspruch auf eine zweijährige Gewährleistung. Diese ist gesetzlich garantiert. In den ersten sechs Monaten können Verbraucher problemlos einen beschädigten Artikel beim Händler zurückgeben. Danach allerdings muss der Kunde beweisen, dass das Gerät schon von Anfang an einen Schaden hatte.

Die Garantie ist übrigens ein freiwilliges Angebot des Herstellers (Herstellergarantie) oder des Händlers (Händlergarantie). Diese bestimmen selber Dauer und Bedingungen. Unabhängig davon gilt aber immer die gesetzliche Gewährleistung.


Neele Knetemann 

Mag ich