Katze in Klo entsorgt

 

In einem Lübecker Mehrfamilienhaus hat eine Frau ein kleines Kätzchen in ihrer Toilette gefunden. Der Anfangsverdacht: Ein Nachbar soll den süßen Vierbeiner in seinem Klo runtergespült haben. Mittlerweile gibt es eine neue Entwicklung.

 

Seltsamer Katzenjammer

 

Es ist früh am Samstagmorgen im Lübecker Stadtteil St.Lorenz. Anna Schulz (Name geändert) wird durch einen seltsamen Katzenjammer geweckt, irritiert woher die Laute kommen, geht sie auf Spurensuche. Ihre eigene Katze macht Schulz auf ihre Toilette aufmerksam, sie öffnet den Deckel und dann der grausige Fund: Ein wohl 7-Wochen altes Katzenjunges sitzt unterkühlt in der Schüssel. Schulz, die lieber anonym bleiben will, kümmert sich um das Tier, föhnt es und gibt dem Kätzchen etwas Futter.

 

Wer macht sowas?

 

Eine Möglichkeit: Ein Nachbar aus einer höher gelegenen Wohnung hat das Katzenbaby in die Toilette geworfen, das Tier müsste sich dann ein paar Etagen tiefer im Rohr festgekrallt und sich dann in Schulz` Toilette gerettet haben. Wie die Lübecker Nachrichten berichten, hat die Finderin auch direkt die Feuerwehr alarmiert, die hat aber keine weiteren Kätzchen in den Abflussrohren finden können.

 

Tiere im eigenen Klo, ist sowas überhaupt möglich?

 

Normalerweise nicht, denn in allen Großstädten sind gerade in neueren oder sanierten Wohnhäusern sogenannte „Rattenklappen“ installiert, die verhindern, dass Tiere durch die Rohre hoch in die Toiletten kriechen. In manchen Fällen, zum Beispiel bei manchen Altbauten, sind solche Rattenklappen aber nicht unbedingt verbaut.

 

Polizei stellt Ermittlungen ein

 

Der Anfangsverdacht, dass es sich um den Nachbarn gehandelt haben könnte, hat sich nicht bestätigt. Die Polizei hat die Ermittlungen eingestellt. Wie das Kätzchen in die Toilette kam ist weiterhin unklar. Das Tier befindet sich mittlerweile in einem Lübecker Tierheim und wird dort aufgepäppelt.

 

Jan Bockemüller

Mag ich