Drittstärkste Partei: Jubel bei den Grünen


Kiel. - "Es sind gefühlte 18 oder 20 Prozent", freute sich der Grünen-Politiker Robert Habeck im Interview mit unserer Reporterin Kirsten von Keitz über das Abschneiden seiner Partei bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein gefreut. Zur anstehenden Regierungsbildung sagte Habeck jedoch: «Das wird ne interessante Geschichte werden.» Er wolle es an Werten festmachen - und betonte im Gespräch mit FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki auch Gemeinsamkeiten mit den Liberalen. «Es geht darum, welche Gesellschaft wird wie vertreten?», sagte Habeck.

Auch Finanzministerin Monika Heinold - die laut gefeiert wurde (siehe Video oben) - zeigte sich offen gegenüber Dreierbündnissen mit FDP und SPD beziehungsweise CDU: «Wir schließen nichts aus. Bei den Inhalten sei «die Ampel vermutlich im Vorteil zu Jamaika», sagte Heinhold, deren Partei nach ersten Hochrechnungen mit rund 13 Prozent ihr Ergebnis halten kann. Für das seither regierende Bündnis mit SSW und SPD gibt es im kommenden Landtag keine Mehrheit mehr.

>> Sehen Sie hier das Interview unserer Reporterin Kirsten von Keitz mit Robert Habeck:

Mag ich