20.000 Menschen demonstrieren bei Fridays for Future in Hamburg

 

Diesmal war die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg  extra nach Hamburg gereist, um direkt zwei Tage vor der Bürgerschaftswahl das Thema Klima groß zu machen.

 

„Wir zeigen heute, dass man mit Klimaschutzpolitik Wahlen gewinnen kann“

 

Auch das Deutsche Gesicht der Fridays-for-Futur-Bewegung, Luisa Neubauer, begleitete die Demonstration und gab unserem Reporter Bastian Vollmer vorab ein exklusives Interview in dem sie betonte: „Wir zeigen heute, dass man mit Klimaschutzpolitik Wahlen gewinnen kann, Mehrheiten mobilisieren kann. Und dass es im Jahr 2020 eben keine Wahl geben kann, bei der das Thema Klima nicht ganz oben auf der Agenda steht.“

Deshalb lautete auch der Titel der Demo heute "Hamburg wählt Klima“. Dabei gilt die Bewegung als parteiunabhängig.

Wie beeindruckend das Ganze heute aus der Luft aussah und wie die Stimmung auf der Straße war, zeigen wir in unserem TV-Bericht für Hamburg und Schleswig-Holstein vom 21. Februar.

 

Greta Thunberg war bereits vor einem Jahr bei FFF in Hamburg

 

Vor fast genau einem Jahr, am 1. März, hatte die schwedische Klimaaktivistin das erste Mal an einem Klimastreik in Hamburg teilgenommen. Beim bislang größten globalen Klimastreik in Hamburg am 20. September 2019 gingen rund 70 000 Menschen auf die Straße, die Veranstalter sprachen von 100.000 Teilnehmern.

 

Nicole Ide

Mag ich