Hunde von Obdachlosen dürfen im Tierheim übernachten


Der Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V. (HTV) bietet auch in diesem Jahr Obdachlosen wieder die Möglichkeit, ihre Hunde im Tierheim Süderstraße übernachten zu lassen. Die Option besteht zwar ganzjährig, doch besonders in der kalten Jahreszeit ist ein warmes Plätzchen für die Vierbeiner noch wichtiger.


Tiere im Winternotprogramm nicht erlaubt


Für Menschen ohne festen Wohnsitz gibt es das sogenannte Hamburger Winternotprogramm, in dessen Rahmen Obdachlose in Gemeinschaftsunterkünften ab November übernachten können. Viele von ihnen haben Hunde als Haustiere, dürfen diese aber nur sehr eingeschränkt oder gar nicht mit in die Unterkünfte nehmen. Deshalb bietet der HTV die Übernachtungsmöglichkeit für die Vierbeiner im Tierheim Süderstraße an.


Abends abgeben, morgens abholen


Die Hunde werden bei der Abgabe im Tierheim auch während der Nachtzeit betreut, wenn dies erforderlich ist. Zudem werden sie mit allem was sie brauchen versorgt und können morgens ab 9 Uhr wieder abgeholt werden. Für diese Obhut - wie auch für alle weiteren Tiere - sind die Tierheime auf Spenden angewiesen. Möglichkeiten hierfür gibt es am Beispiel des Tierheims Süderstraße hier:

www.hamburger-tierschutzverein.de/


Kai Bülter 

Mag ich