Müssen die Hockeyplätze dem U4-Bauschutt weichen?

 

Eigentlich hat sich Hamburg ja auf die Fahne geschrieben, Sportstadt zu werden und in Vereine und Jugenförderung zu investieren. In Hamburg-Marienthal sieht man davon aber eher wenig: Die Trainingsflächen des lokalen Hockeyvereins MTHC könnten schon bald zweckentfremdet werden, um dort Bauschutt abzuladen. Wie sich der Traditionsverein wehren will, zeigen Julia Freistedt und Alexander Müschen im Video.

 

Steht der U-Bahn-Ausbau über der Sportentwicklung?

 

Der Marienthaler Tennis- und Hockeyclub (MTHC) hat drei Außentrainingsplätze für seine Mannschaften. Laut Vorsitzendem John Mönninghoff sollen zwei Naturrasenplätze einfach gekündigt worden sein. Dagegen läuft jetzt eine Petition und Unterschriftensammlung des Vereins. Gerade die Jugendabteilung wird immer größer und braucht die Möglichkeit zum Training. Auch mit den umliegenden Schulen und Kitas gäbe es erfolgreiche und wichtige Kooperationen.

 

Sachverhalt anscheinend kompliziert

 

Laut Mitteilung des Bezirksamtes ist der Sachverhalt kompliziert und man wüsste auch noch nicht, wie viele Plätze wirklich für die Baumaßnahmen der Hochbahn benötigt werden. Jetzt soll es Gespräche zwischen dem Sportverein und der Stadt geben, um hoffentlich eine Lösung zu finden.

 

Mag ich