Hamburg trauert um Jan Fedder – großer Abschied an seinem Geburtstag

 

Genau heute, am Tag seiner Trauerfeier wäre Jan Fedder eigentlich 65 Jahre alt geworden. Aber es sollte alles anders kommen. So blieb nur sein Wunsch, seine Trauerfeier möge im Michel stattfinden. Der beliebte Hamburger Schauspieler ist nach langer Krankheit am 30. Dezember gestorben.

Damit heute Mittag ab 14 Uhr so viele Hamburger wie möglich an der Trauerfeier teilnehmen können, gibt es für die Fans vor der Kirche eine Großbildleinwand auf der der Gottesdienst übertragen wird.

 

Dazu gibt's auch unseren Live-Ticker auf Twitter. Hier berichten wir über den Trauertag in Hamburg. Den Live-Ticker können Sie auch hier verfolgen.

 

Viele Prominente angekündigt

 

Zur Trauerfeier im Michel werden zahlreiche Prominente erwartet, darunter auch Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher und TV-Koch Tim Mälzer. Hauptpastor Alexander Röder wird den Gottesdienst leiten, in dem unter anderen auch seine Ehefrau Marion und Polizeipräsident Ralf Meyer sprechen werden, denn Jan Fedder war Ehrenkommissar durch seine große Rolle in der Kultserie „Großstadtrevier“.

 

Trauerzug über die Reeperbahn

 

Nach der Trauerfeier sollen Polizisten den Sarg zum Leichenwagen tragen, der anschließend eine Runde über die Reeperbahn drehen wird. Auch hier können die Hamburger und Fans entlang der Strecke Abschiednehmen. Die Elbschiffe flaggen am Dienstag halbmast und schwarz. Außerdem erklingen ihre Schiffshörner. Die Taxi-Zentralen lassen schwarze Fahnen wehen.

 

Jan Fedder, ein Hamburger Jung

 

Jan Fedder ist auf St. Pauli aufgewachsen und im Michel getauft und konfirmiert worden, hat 7 Jahre hier im Kirchenchor gesungen und 14 Jahre lang am Heiligabend die Weihnachtsgeschichte gelesen. Außerdem heiratete er hier 2000 seine Frau Marion. Deshalb war er mit Hamburgs Hauptkirche St. Michaelis immer besonders verbunden.

 

Kultstatus durch seinen norddeutschen Akzent

 

28 Jahre spielte Jan Fedder in der ARD-Serie „Großstadtrevier“ den Hamburger Polizisten Dirk Matthies, der auf dem Kiez für Recht und Ordnung sorgte. Mit seiner Stimme und seinem norddeutschen Akzent erreichte er Kultstatus - es war sein Markenzeichen. Neben dem „Großstadtrevier“ drückte er auch der Serie „Neues aus Büttenwarder“ als Bauer Brakelmann seinen Stempel auf. Auch für vier Siegfried-Lenz-Verfilmungen stand er vor der Kamera.

 

Nicole Ide

Quelle: RTL Nord, dpa

Mag ich