Meister und Aufsteiger: Die Hamburg Towers im siebten Basketball-Himmel


Aufstieg in die erste Bundesliga und Meistertitel: So gute Sportnachrichten gab es in Hamburg schon lange nicht mehr. Die Basketballer der Hamburg Towers halten die Fahne für die Hansestadt oben – und wie: In einem Nervenkrimi besiegelten die Kraftpakete mit einem Sieg gegen die Falcons aus Nürnberg die Meisterschaft, nachdem sie den Aufstieg schon seit einigen Tagen sicher in der Tasche hatten. Was da in der Halle los war, sehen Sie im Video.

 

Vom Sozialprojekt zur Profimannschaft

 

So richtig glauben können die Towers ihren Erfolg selbst noch nicht – waren sie doch ursprünglich einmal ein Sozialprojekt in Wilhelmsburg. 2006 wird der Basketball hier etabliert, um den Jugendlichen im Problemstadtteil eine Perspektive zu bieten. Vor fünf Jahren entsteht daraus eine Profimannschaft, die nun tatsächlich den Sprung in die höchste Spielklasse geschafft hat.

 

Trotz Aufstieg: Arbeit mit Jugendlichen soll weitergehen

 

Sportchef Marvin Willoughby - selbst ehemaliger Nationalspieler - hatte das Projekt damals in die Wege geleitet. Und obwohl der Verein sich nun auch finanziell für die erste Liga rüsten muss, soll die Arbeit mit den Jugendlichen weitergehen: "Uns wurde gesagt, man kann nicht so was elitäres wie Leistungssport und Sozialarbeit zusammen tun. Wir machen das jetzt seit 15 Jahren und wir werden es auch die nächsten 15 Jahre hinkriegen. Egal, welche Liga wir spielen. Wir wissen, wo wir herkommen, wir wissen, was wir wollen. Wir wissen, was unsere Aufgabe hier in Willhelmsburg ist", verspricht er.

 

Bürgermeister Tschentscher empfängt Basektballhelden

 

Die Pläne für die kommenden Saison sind noch Nebensache, wichtige Termine stehen an. Am morgigen Dienstag dürfen die Hamburger Towers das Rathaus erobern. Dort empfängt am Nachmittag Bürgermeister Peter Tschentscher die Basketballhelden. Aus dem Feiern kommt man als Meister und Aufsteiger eben nicht so schnell raus...

Finja Rathmann / Kathrin Bensemann

Hamburg Towers im Freudentaumel
Mag ich