Grünen-Politiker Cem Özdemir: „Freizeit-Joint“ sollte wie Bier behandelt werden

 

Der Ex-Grünen-Parteichef Cem Özdemir hat heute an einem Rundgang in der ersten deutschen Produktionsanlage für Cannabis in Neumünster teilgenommen. Der 53-Jährige spricht sich dabei für die Legalisierung von Marihuana aus – nicht zum ersten Mal. Schon vor fünf Jahren machte er mit einer Cannabis-Pflanze auf seiner Terrasse Schlagzeilen.


Was ist damit auf sich hatte und warum Özdemir den „Freizeit-Joint“ völlig okay findet, sehen Sie im Video.

 

6.000 Quadratmeter nur für Cannabis

 

Es ist die erste Anlage in Deutschland: Auf rund 6.000 Quadratmetern soll Ende kommenden Jahres das erste medizinische Cannabis angebaut und geerntet werden. Diese Menge ist goldwert und deswegen sind die Sicherheitsvorkehrungen hoch: 14.000 Tonnen Stahlbeton, 400 Kameras und sehr viel Stacheldrahtzaun sollen Einbrecher abschrecken. Von diesem Konzept hat sich heute auch GRÜNEN Politiker Cem Özdemir überzeugen lassen.

 

Schon seit mehreren Jahren ist Cem Özdemir Verfechter der Legalisierung

 

„Nach wie vor sind die Auflagen extrem hoch für die Verschreibung von medizinischen Hanf. 1/3 der Anträge wird abgelehnt. Das heißt, das sind Schicksaale von Menschen mit Schmerzen, mit wahnsinnigen Leiden. Die bekommen harte Sachen verschrieben legal. Das was ihnen helfen würde, was einen Bruchteil der Kosten verursacht, einen Bruchteil oder gar keine Nebenwirkungen hat, bekommen sie immer noch nicht verschrieben“, so der Ex-Grünen Parteichef beim Rundgang in der Hanfanlage.

 

Ein Hype, der nicht high macht - was können Hanfprodukte wirklich?

 

Hanf liegt voll im Trend, aber nicht als berauschende Droge, sondern als CBD. Das gibt es zum Beispiel in Schokolade, Bonbons, Gesichtscreme oder Tropfen. Ein Hanfbauer in Hamburg Harburg erntet regelmäßig die Wunderpflanze auf seinem Feld – und das sogar legal.

 

Julia Freistedt

Mag ich