Freizeit während der Corona-Pandemie: Fünf frische Tipps

 

Seit knapp einem halben Jahr hält die Corona-Pandemie die Welt in Atem – und hat schon so manchen Strich durch die eigenen Freizeitpläne gemacht. Zwar sind einige Aktivitäten langsam wieder möglich, aber sowohl Autokino als auch den gemütlichen Spieleabend mit der Familie hat mittlerweile vermutlich fast jeder hinter sich. Höchste Zeit für ein paar brandneue, norddeutsche Aktivitäten-Tipps:

 

21 Million Lights – Eine Stadt, ein Lichtermeer

 

21 Million Lights ist ein neuartiges Distanz-Event, das zum ersten Mal am Freitag, 28. August, in Hamburg stattfindet. Pünktlich um 20:18 Uhr – bei Sonnenuntergang – öffnen alle Teilnehmer die 21 Million Lights-App auf ihrem Smartphone und verbinden sich via Licht, Farbenspiel und Musik zu einer großen Lichterkette. Schwerpunktmäßig soll das Ganze an der Außenalster stattfinden, da das Wasser das Leuchten noch einmal unterstreicht. Grundsätzlich kann aber ortsunabhängig teilgenommen werden. Die App ist in allen gängigen App-Stores für 1,09 Euro erhältlich. Das Event soll zukünftig jeden Freitag bei Sonnenuntergang stattfinden und auf mehrere Städte ausgeweitet werden.

 

Kanu-Kino in Amelinghausen

 

Autokino war gestern, hier kommt das Kanu-Kino! Mitte August feierte dieses neuartige Kino-Erlebnis auf dem Lopausee in Amelinghausen in Niedersachsen sein Debüt. 140 Besucher in 70 Booten waren dabei und kamen nach Vorstellungsende aus dem Schwärmen nicht mehr raus. Deshalb soll es zeitnah eine Zugabe des Kanu-Kinos geben - es sitzen gerade schließlich eh alle im selben Boot.

 

Das Online-Orchester

 

Dieses Corona-Spezialorchester ist in seiner Form wohl einzigartig. Rund 450 Musiker aus 20 Nationen studieren jeden Monat ein neues Musikstück ein, welches anschließend in einem Video zu einem Gesamtorchesterwerk zusammengefügt wird. Die Stilrichtung ist dabei ein bunter Genremix: Von Klassik über Rock bis hin zu Filmmusik ist alles dabei. Teilnehmen kann jeder, der ein Instrument zur Hand hat. 4 Euro kostet die Teilnahme für einen Monat, also der Einübung eines Stücks – wer gleich aufs Ganze gehen möchte, bekommt für 40 Euro ein Jahresabo.

 

Einmal ins Bordell – aber jugendfrei

 

Wer sich schon immer gefragt hat, wie ein Bordell wohl von innen aussieht, hat derzeit eine unverfängliche Gelegenheit dies herauszufinden. Hamburgs größtes Bordell „Babylon“ in der Süderstraße wurde aufgrund von Corona nämlich kurzerhand in das „Beach Wellness Center Babylon“ umgewandelt. Die Klamotten bleiben dieses Mal also am Körper, stattdessen locken jetzt weißer Karibiksand im Außenbereich und gemütliche Lounge-Ecken. Obwohl es hier mittlerweile jugendfrei zugeht, sind nur volljährige Besucher willkommen. Der Eintritt kostet 10 Euro, inklusive eines Softgetränks.

 

„Party in the Box“

 

Endlich wieder mit Freunden zu guter Musik tanzen, dabei aber alle Abstands- und Hygieneregeln beachten? Kein Problem mit Party in the Box und Antenne Niedersachsen. Bei der “mit Abstand besten Party” feiert eine Gruppe von bis zu zehn Personen in ihrer eigenen Party-”Box” - inklusive Bierzeltgarnitur und Bedienung am Tisch. Für gute Laune sorgt der Antenne Niedersachsen DJ. In seine erste Runde startet das neue Partykonzept am Samstag, 22. August, in Salzgitter. Tickets müssen unbedingt vorab online gekauft werden: Für 14,50 Euro gibt es ein Einzelticket in einer Mischbox, 110 Euro kostet eine komplette Box für bis zu zehn Personen. Alle, die es am Samstag nicht nach Salzgitter schaffen, haben eine Woche später in Gifhorn (28. August) und Goslar (29. August) noch einmal die Chance zu feiern.

 

Anna-Sophie Schütz

 

Mag ich