Fentanyl: Diese Droge ist gefährlicher als Heroin

 

Fentanyl gilt als das gefährlichste synthetische Opioid. Das Medikament wird von Ärzten nur bei starken Schmerzen eingesetzt. Es kann gespritzt oder über ein Pflaster verabreicht werden. Dabei wirkt es bis zu 50-mal stärker als Heroin. Es ist euphorisierend und tödlich zugleich, wie Experten warnen. 

 

Pflegerin vor Gericht: Sie klaute Fentanyl-Pflaster

 

Die Staatsanwaltschaft Hamburg wirft Frau K. Diebstahl, vorsätzliche Körperverletzung und Unterschlagung von Betäubungsmitteln vor. Die Pflegerin aus Harburg soll zwischen September 2016 und April 2019 in zwei verschiedenen Pflegeeinrichtungen in Harburg Ibuprofen, Vitaminpräparate und Heftpflaster mit dem Wirkstoff Fentanyl aus einem Medikamentenschrank entwendet haben. Insgesamt sechs Mal soll die Pflegekraft die schmerzstillenden Fentanyl-Pflaster entfernt und durch Gebrauchte ersetzt haben, wodurch die Schmerzen der Patienten stärker wurden. Der zweite Prozesstermin, der am Mittwochvormittag am Amtsgericht Harburg stattfinden sollte, wurde verschoben.

 

Vier Fentanyl-Tote in Schleswig-Holstein

 

Das Medikament, das von Ärzten nur bei starken Schmerzen eingesetzt wird, kann gespritzt oder über ein Pflaster verabreicht werden, das den Wirkstoff langsamer in den Körper abgibt. Es wird in den meisten Fällen zur Schmerzlinderung bei Operationen oder Krebs eingesetzt. Süchtige kochen den Wirkstoff aus Pflaster aus und konsumieren ihn oder benutzen sogar mehrere Pflaster gleichzeitig. In Schleswig-Holstein sind im vergangenen Jahr vier Männer im Alter von 23 bis 40 Jahren an Fentanyl gestorben:  Sie hatten sich illegal Pflaster besorgt. In allen Fällen wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet.

 

Catharina Tomm / Franziska Starck

 

Mag ich