Fährfrau Petra Ilsemann: Sie nimmt in einer Männerdomäne das Ruder in die Hand

 

Petra Ilsemann ist die erste Fährfrau auf der Oberweser. Von März bis Oktober fährt sie täglich mit ihrer sogenannten Gierseilfähre in Wahmbeck über die Weser und erspart den Anwohnern so einen riesen Umweg. Mit ihrer Kodderschnauze und ihrem Charme erobert sie dabei die Herzen ihrer Fahrgäste im Sturm – sowohl die weiblichen als auch die männlichen!

 

Wie das funktioniert und warum sie ihren Job liebt, erfahren Sie im Video.

 

„Ich find`s unglaublich schön“

 

Gelernt hat Petra das Fähre-Fahren knapp ein halbes Jahr lang von ihrem Vorgänger, seit März hat sie jetzt endlich selbst die Kapitänsmütze auf. Vorher hat sie als Altenpflegerin in Salzgitter gearbeitet. Als Fährfrau verdient sie nun zwar deutlich weniger und muss bei Wind und Wetter an Deck stehen, Fährfrau zu sein ist für sie aber trotzdem der absolute Traumjob!

 

17 Kilometer Umweg erspart

 

Im Sommer fährt Petra täglich mit ihrer Weserfähre und erspart den Anwohnern und Touristen so einen riesen Umweg - von satten 17 Kilometern! Statt über die nächstgelegenen Brücken in Gieselwerder oder Karlshafen, geht es mit der Fähre die knapp 100 Meter direkt ans andere Ufer.

 

Der Liebe wegen

 

Nicht nur Petra hat im Weserbergland ihr großes Glück gefunden, sondern auch ihre Tochter Stefanie – beziehungsweise wiedergefunden. Denn nach der Zusage für den neuen Job machte Petra sich direkt auf die Suche nach Stefanies erster Liebe aus Kindertagen, der in der Region wohnt. Sie hat die beiden wieder zusammengeführt und seitdem sind sie wieder ein glückliches Paar. Ein Happy End im Weserbergland für die Ilsemann-Frauen also – sowohl beruflich als auch privat.

 

Juliana Schatzschneider/ Pia Lindenberg

Mag ich