Erst Dating-App, dann filmreifer Überfall: Richter spricht von „spektakulärem Vorgehen“

 

Im Dezember 2017 überfallen drei vermummte Männer einen Elektronikmarkt in Hamburg. Zu dem Zeitpunkt noch unklar: Eine Mitarbeiterin ist ihre Komplizin und ermöglicht erst den Diebstahl von rund 111.000 Euro. Heute wurden die Täter zu Haftstrafen zwischen dreieinhalb und fünf Jahren verurteilt. Die Komplizin bekam eine zweijährige Bewährungsstrafe, eine weitere Frau wegen Beihilfe ein Jahr auf Bewährung. Was genau beim Überfall passierte, sehen Sie im Video.

 

Sie schlugen im Weihnachtsgeschäft zu

 

Die drei Männer überrumpelten sechs Mitarbeiter am Ende eines Arbeitstages in der Vorweihnachtszeit, sie bedrohten die Mitarbeiter mit Schreckschusspistolen und fesselten sie. Eine weitere Mitarbeiterin öffnete den Tresor- sie war in die Tat eingeweiht, doch das stellte sich erst Monate später raus, als die Frau ins Visier der Ermittler kam. Der Vorsitzende Richter stellte heute bei der Urteilsverkündung im Landgericht Hamburg fest: „Große Beute, spektakuläres Vorgehen, professionell gemacht“.

 

Drahtzieher bändelte mit Frauen über Dating-App an

 

Eine weitere Frau wartete während des Überfalls draußen, sie fuhr den Fluchtwagen. Beide Frauen hatte der 26-jährige Drahtzieher der Gruppe in einem Dating-Portal kennengelernt. Die Mitarbeiterin des Elektronikmarktes habe ihn für den Mann ihres Lebens gehalten, so der Richter heute. Die Frau hatte bei der Tat, aber auch beim Prozess eine besondere Rolle: Sie war diejenige, die den Raub erst ermöglichte, aber auch diejenige, die für eine Aufklärung sorgte.

 

Autoren: Suzan Üner/Mareike Baumert

 

Mag ich