Erneuter Corona-Ausbruch in der Fleisch-Industrie: 66 Infizierte bei Wiesenhof

 

Am Wochenende hat es schon wieder einen Corona-Ausbruch in der Fleisch-Industrie gegeben. Im Hähnchenschlachtbetrieb von Wiesenhof sollen sich insgesamt 66 Wiesenhof Mitarbeiter mit Covid-19 angesteckt haben. Das ist bereits der dritte große Infektionsfall in der Fleischindustrie in Niedersachsen. Dennoch läuft der Betrieb weiter.

 

Droht nun der regionale Lockdown?

 

Vergangene Woche hatte der Landkreis Vechta mehr als 1000 Mitarbeiter des Wiesenhof-Konzerns auf Corona getestet, nachdem bei Routine-Tests immer mehr Infektionen nachgewiesen werden konnten. Aktuell liegt der Reproduktionswert in Vechta bei 41 und kratzt damit nah an der problematischen Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern bei der ein Lockdown nötig wäre. 

 

Wie haben sich die Mitarbeiter infiziert?

 

Wie sich das Virus unter den Mitarbeitern verbreiten konnte, ist noch unklar. Die Arbeiter sollen in einzelnen Haushalten und nicht in Massenunterkünften wohnen. Neben den 66 Infizierten sind außerdem 95 weitere Mitarbeiter vorsorglich in Quarantäne, teilte Wiesenhof mit.

 

Der Betrieb läuft weiter

 

Anders als in ähnlichen Fällen in der Fleischindustrie läuft der Betrieb in Lohne bisher weiter. Wiesenhof hat angekündigt, dass der komplette Standort desinfiziert und die Zahl der Coronatests im Unternehmen erhöht wird.

Auch der Landkreis will Mitte der Woche neue Tests durchführen und schauen, wie sich das Infektionsgeschehen vor Ort im Betrieb entwickelt, so ein Sprecher des Landkreises Vechta.

 

Mareike Baumert / Laura Küsel 

Mag ich