Kita-Reform in Kiel vorgestellt


Eltern in Schleswig-Holstein haben lange auf die Kita-Reform gewartet. Sie ist einer der wichtigsten Punkte auf der Agenda der schwarz-gelb-grünen Regierung. Denn bisher sind die Kita-Plätze in Schleswig-Holstein die teuersten in ganz Deutschland und die Beiträge variieren sehr von Kommune zu Kommune. Diesen Donnerstag hat Sozialminister Heiner Garg (FDP) die Eckpunkte der Reform in Kiel vorgestellt.

Was Eltern und Wohlfahrtsverbände zu der Kita-Reform sagen, erfahren Sie von unserer Reporterin Maria Patz im Video.

Entlastung für Eltern


Viele Familien in Schleswig-Holstein werden ab Sommer 2020 weniger Geld für die Kinderbetreuung bezahlen müssen als bisher. Die Ganztagsbetreuung eines Kindes unter drei Jahren in einer Krippe werde dann maximal 288 Euro und in einer Kindertagesstätte höchsten 233 Euro im Monat kosten, kündigte Sozialminister Heiner Garg (FDP) an. Bisher müssen manche Eltern im Norden deutlich mehr bezahlen, in Einzelfällen bis zu 800 Euro im Monat. Die neuen „gedeckelten“ Sätze werden für ganz Schleswig-Holstein gelten und für alle Träger - also zum Beispiel auch für Kindergärten der Kirchen.

Ein wichtiger Baustein der Reform ist die Wahlfreiheit, wo Eltern ihr Kinder unterbringen. Dies muss nicht mehr der Wohnort sein, sondern kann auch ein Hort in der Nähe des Arbeitsplatzes sein. Garg sieht dadurch eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Allerdings haben eigene Gemeindekinder Vorrang in den Kitas. Auswärtige kämen nur zum Zug, wenn es noch freie Plätze gebe.


Quellen: RTL Nord, dpa

Pressekonferenz in Kiel
Mag ich