Ehrenpreis für Ehrenmann: Wladimir Klitschko über sein Lebenswerk und mal ganz privat

 

Er ist nicht nur Dr. Steelhammer, der Mann, der im Ring seine Gegner zu Boden kämpft, sondern auch Wegbereiter für Studenten und Unternehmen und engagierter Unterstützer für wohltätige Zwecke. Für dieses Engagement und sein Lebenswerk hat der ehemalige Schwergewichtsweltmeister bei der 14. Hamburger Sportgala den Ehrenpreis erhalten.

 

Wie sehr der Wahlhamburger sich über den Preis freut und wer ihm so langsam Konkurrenz macht, sehen Sie im Video.

 

Wie Klitschko zur Legende wurde


Mit 14 Jahren begann der aus der Ukraine stammende Boxer gemeinsam mit seinem älteren Bruder Vitali seine Sportlerkarriere. Schnell ist klar, Wladimir ist ein echtes Talent und trainiert hart, um möglichst weit zu kommen. 1996 startet er seine Profi-Karriere im Hamburger Boxstall Universum Box-Promotion. In über 20 Jahren Profiboxen gewinnt er 64 von 69 Kämpfen, davon 54 durch ein K.O., wird Europameister, Weltmeister und Meister der Herzen bei seinen vielen deutschen Fans. Im April 2017 kehrte Wladimir Klitschko dem Boxsport den Rücken.

 

Ehrenpreis als besondere Auszeichnung

 

Mit der Verleihung des Ehrenpreises tritt Klitschko in große Fußstapfen. In den vergangenen Jahren haben die ehemalige Tennis-Legende Michael Stich, der Geschäftsführer des Basketball-Bundesligisten Hamburg Towers Marvin Willoughby und auch Fußball-Legende Franz Beckenbauer den Preis erhalten. Im Rahmen der Hamburger Sportgala werden seit 2006 die besten Sportler aus Hamburg unter anderem vom Hamburger Senat, der Handelskammer und dem Hamburger Sportbund ausgezeichnet.

 

Jana Schubert / Catharina Tomm

 

Mag ich