DFB-Pokal: So heiß sind die Delmenhorster auf das Spiel gegen Werder Bremen

 

Die Kicker vom SV Atlas Delmenhorst treten gegen Werder Bremen an - und das vor ausverkaufter Kulisse im Weserstadion. In der ersten Runde des DFB-Pokals wollen die Amateure den Profis das Weiterkommen möglichst schwer machen und die ganze Stadt hofft insgeheim sogar auf die Pokal-Sensation. Für einen Fünftligisten hat der Verein in der Nähe von Bremen eine erstaunlich große Fangemeinde.

 

Im Video zeigen wir Ihnen zwei Fans, die ihr ganzes Leben nach „ihrem“ Verein Atlas Delmenhorst richten.

 

„Jahrhundertspiel“

 

Die Delmenhorster können nicht in ihrem eigenen Stadion spielen - das erfüllt nicht die Sicherheitskriterien des Deutschen Fußball Bundes. Stattdessen empfangen die Atlas-Kicker die Werderaner im Weserstadion und zwar als Gäste. Für die meisten Delmenhorster Spieler fühlt es sich trotzdem wie ein Heimspiel an. Viele von ihnen spielten in den Jugendmannschaften bei Werder Bremen unter dem jetzigen Werder-Trainer Florian Kohfeldt: „Ich glaube 80 Prozent der Mannschaft hat dort gespielt. Ich selbst bin auch fünf Jahre da hingefahren in der Jugend. Mein Traum war es immer im Weserstadion zu spielen“, berichtet Nick Köster, Kapitän des SV Atlas Delmenhorst. Die Delmenhorster bezeichnen die Begegnung gerne als „Jahrhundertspiel“.

 

Wunder von der Weser?

 

Natürlich will jeder Spieler des SV Atlas Delmenhorst am Samstag in der Startelf stehen: „Das ist wie David gegen Goliath. Wir werden alles geben, werden uns zerreißen, hart aber fair in die Zweikämpfe gehen. Was am Ende dabei rausspringt, das wird sich dann zeigen“, sagt Nick Köster. Und wer weiß - vielleicht erleben die Atlas-Spieler im Weserstadion ja ihr eigenes Wunder von der Weser.

 

Thees Jagels / Roland Rickelmann

Mag ich