Der Dokumentar verlassener Orte: Marc Krug ist "Lost Places" -Fotograf

 

Kalte und feuchte Luft, Staub, Vandalismus – eigentlich keine idealen Bedingungen für schöne Fotos. Doch genau dieser Verfall verlassener Orte macht den Reiz für Fotografen wie Marc Krug aus Bremen aus. Sie sind „Lost Places“- Fans und immer auf der Suche nach neuen Motiven in alten Umgebungen.

 

Im Video sehen Sie den Hobby-Fotografen auf Entdeckungstour auf einem Industriegelände in Bremen.

 

Licht und Schatten

 

Marc Krug ist gelernter Maler und Lackierer. 2013 fängt er mit der Fotografie an und glaubt da noch nicht an die Faszination Foto. Mittlerweile hat sich der Bremer vor allem auf Landschafts-, Architektur- und eben auf Lost Places –Motive spezialisiert. Sein Markenzeichen ist das Spiel mit Licht-Effekten.

 

HDR: Fotos mit dem besonderen Look

 

Marc bearbeitet seine Fotos im HDR-Stil. HDR ist das Kürzel für „High Dynamic Range“ und bedeutet, dass ein Motiv mit verschiedenen Belichtungen aufgenommen wird. So werden mehr Belichtungsinformationen aufgenommen als es bei einem einzelnen Foto möglich wäre. Das Ergebnis: Einzigartige Bilder mit besonders ausbalancierten Lichtern und Schatten.

 

Hobby mit vielen Geheimnissen

 

Marc ist mit seiner Leidenschaft nicht allein. Viele Menschen suchen den Reiz im Verfallenen. Doch neben dem Kodex, der besagt, dass die Fotografen auf ihrer Entdeckungstour keine Spuren hinterlassen wollen, gibt es auch die Regel, dass die Hobby-Entdecker die Orte ihrer Motive nicht verraten. Und so bleibt eben an jedem fertigen Bild ein bisschen der Hauch des Mysteriösen haften.

 

Hier geht es zu den Fotos des Bremers!

 

Juliana Schatzschneider / Daniel Kandora

Mag ich