Der Klingelmann: Auf Föhr werden Neuigkeiten noch analog verbreitet

 

Er macht das Internet quasi überflüssig: Knudt Kloborg ist Klingelmann auf der nordfriesischen Insel Föhr. Seine Aufgabe ist es Einheimischen und Touristen die neusten Inselnachrichten zu überbringen.

30 Jahre lang war das Amt des Föhrer Klingelmanns unbesetzt. Als Knudt Kloborg, der sein Leben lang zur See gefahren ist, dann in Rente ging, hat er den Job übernommen. Mittlerweile kennt ihn auf der Insel jeder.

 

Welche Neuigkeiten der Klingelmann so verkündet, zeigen wir Ihnen im Video.

 

Föhr: Urlaubsparadies mit Tradition

 

„In ganz Deutschland gibt es nur noch 5 oder 6 Klingelmänner“, sagt Knudt Kloborg. Bevor er Klingelmann geworden ist, war er jahrzehntelang Schiffskoch. Seine Leidenschaft für die Seefahrt teilt er mit vielen Föhrern. Früher waren sie weltweit bekannt für ihre guten seefahrerischen Kenntnisse. Für Fahrten im Wattenmeer und in den Flüssen am Festland, nutzten sie ganz spezielle Schiffe. Heute ist die Haupteinnahmequelle auf der Nordseeinsel der Tourismus: Jährlich kommen 50.000 Besucher nach Föhr. Denn mit seinen 15 Kilometern Strand, ist es ein attraktives Urlaubsziel. Föhr ist mit 82 Quadratkilometern die zweitgrößte Nordfriesische Insel und hat 8.339 Einwohner. Vom Dörfchen Utersum aus, sind Amrum und Sylt zum Greifen nah.

 

Unsere große RTL Nord Inselserie

 

In den kommenden Wochen nehmen wir Sie in unserer Sendung jeden Mittwoch mit auf eines unserer schönen Eiländer in Nord und Ostsee. Und ein eingefleischter Insulaner zeigt uns da jeweils seine schönsten Orte. Nächste Woche geht es nach Fehmarn.

 

Autoren: Jannika Schultz/ Maria Patz

 

Mag ich