"Das ist meine Lieblingsarbeit" - Im "Weserholz" designen Geflüchtete Möbel

 

Die Holzwerkstatt Weserholz in Bremen ist mehr als ein Arbeitsplatz: Hier lernen Geflüchtete nicht nur Möbel zu designen, sondern sie kochen auch gemeinsam und lernen Deutsch. Die Werkstatt bietet Menschen ohne sichere Bleibeperspektive eine Chance, ihr Potenzial zu nutzen. Und die sechs Auszubildenen fühlen sich richtig wohl im Weserholz: "Wir sind wie eine Familie." Ein Beispiel, wie Integration funktionieren kann.

 

Kulturelle Vielfalt als Chance statt als Problem

 

Die Idee zu Weserholz hatte Gründerin Paula Eickmann. Sie sieht die kulturellen Unterschiede der Auszubildenden als wertvolles Element in der Zusammenarbeit an. Beim gemeinsamen Kochen bringen die Auszubildenden oft Rezepte aus ihrer Heimat mit. Wie ein Tag im Weserholz aussieht, zeigt Grit Gadow im Video.

 

Die Designwerkstatt wurde für ihre Integrationsarbeit schon mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Mehr Infos zu "Weserholz" gibt es hier.

 

Mag ich