Sie wurde selbst Opfer von Mobbern – jetzt zeigt sie anderen, wie sie sich wehren können

 
 
Cybermobbing, Rufmord, Schmutzkampagnen – was Menschen anderen psychisch antun können, ist kaum zu fassen. Suzanne Grieger-Langer hat das erlebt. Die 47-Jährige wurde selbst Opfer einer Hetzkampagne, doch mit dieser Frau sollte man sich besser nicht anlegen. Suzanne ist Wirtschaftsprofilerin und weiß genau, was gegen Mobber hilft. Inzwischen geht die Powerfrau auf zahlreiche Bühnen in Deutschland. Bei  Live-Coachings zeigt sie ihrem Publikum, wie sie sich wehren können; auch bei Mobbing im ganz alltäglichen Leben.
 
Welche Tipps Suzanne für Betroffene zur Hand hat, sehen Sie im Video.
 
 

„Menschen wandten sich ab“

 

Schlammschlachten, üble Nachrede, Lügenkonstrukte – das ist sozusagen die Welt von Suzanne Grieger-Langer. Als Wirtschaftsprofilerin ist es ihr Job, Blender in der Business-Welt aufzudecken, Betrüger zu offenbaren und Rufmörder zu bekämpfen. Vor zwei Jahren ermittelt Suzanne Grieger-Langer bei einen großen Fall. Doch bei ihren Recherchen gerät die 47-Jährige selbst ins Visier der mutmaßlichen Täter und wird Opfer einer  Mobbingkampagne, die ihre Existenz bedroht, wie sie sagt: „Menschen, denen ich vertraute, wandten sich ab.“
 
 

„Bei Ungerechtigkeiten kann ich nicht die Klappe halten“

 

Der Plan der Wirtschafts-Mobber: Suzanne soll als inkompetent dargestellt werden. Doch die weiß sich zu helfen, lässt sich nicht in eine Opfer-Rolle drängen: „Wenn es um Ungerechtigkeiten geht, kann ich nicht die Klappe halten. Dann werde ich zur Axt im Walde.“

Mit ihrer Erfahrung schafft es Suzanne, das Schlimmste abzuwenden und sich aus der Mobbing-Falle zu befreien Allerdings weiß sie auch: Etwa bleibt immer haften. „Das ist bei Rufmord immer so: Man wird niemals völlig sauber sein.“
 
 
Patrick Testa-Kreitz
Mag ich