Bock-Vergleich in Husum: Wer sabbert, kriegt Punkteabzug

 

Dieser Termin hat Tradition in Husum: In den Messehallen dreht sich zurzeit bei der größten Schafbockauktion bundesweit wieder alles um Schafe. Etwa 700 Tiere der unterschiedlichsten Rassen kommen bei dem Bockmarkt, bei dem natürlich „op platt“ geboten wird, unter den Hammer. Eine Kör-Kommission nimmt die Böcke dafür genau unter die Lupe und macht den Bodycheck. Sie weiß genau, worauf es bei Texelschafen, der klassischen norddeutschen Hausschaf-Rasse, ankommt. Im Anschluss an die Prämierungen, startet die eigentliche Auktion.

Welche Mängel ein 1A-Schaf auf keinen Fall haben darf, sehen Sie im Video.

Auch auf die richtige Mähne kommt es an

 

Auch, ob die Mähne lockerflockig sitzt, wird genau begutachtet. Und: Wer sabbert, bekommt von der Jury wichtige Punkte abgezogen. Wichtig, na klar, ist auch die Potenz. Schließlich ist der Bock das wichtigste Mitglied der Herde. Auch darauf achtet die sogenannte Kör-Kommission.

 

Prachtböcke bringen 400 bis 1000 Euro ein

Um an die besten Schafe zu kommen, kommen Züchter und Schäfer aus ganz Deutschland in den Norden. Wer bei der Jury  mit seinem Bock wichtige Punkte holt, sichert sich einen guten Verkaufspreis von 400 bis 1000 Euro bei der Auktion - und kann die direkt in ein neues Prachtexemplar investieren. 


Malena Menezes / Kathrin Bensemann

Mag ich