Ausstellung in Hamburg: Männer mit Essstörungen – noch immer ein Tabuthema

 

Denn sie sind sehr viel seltener von Magersucht, Bulimie oder Binge Eating betroffen als Frauen. Die Fotografin Mafalda Rakoš hat über ein Jahr lang elf Männer mit Essstörungen begleitet und einen intimen Einblick in deren Alltag erhalten. Ihre Fotos sind zurzeit in der Kulturetage Altona zu sehen.

Im Video sehen Sie die Fotos der Ausstellung. Außerdem spricht Mafalda Rakoš darüber, wieso ihr Projekt so wichtig ist.


Essstörungen treffen nicht nur Frauen


Bulimie. Magersucht. Binge Eating*. Nur Mädchen und junge Frauen sind davon betroffen. Männer? Nee, die haben sowas nicht. Von wegen! Es spricht nur kaum einer darüber. Denn Schätzungen zufolge sind 10 bis 15 Prozent der Erkrankten männlich. Damit ist der Frauenanteil zwar tatsächlich wesentlich größer, das mit der Krankheit verbundene Leid dürfte aber ebenbürtig sein. Fest steht allerdings: Das Hilfsangebot für Männer ist wesentlich kleiner. So gab es in Hamburg bis vergangenes Jahr noch nicht einmal spezielle Beratungen für Männer.


Die Fotoausstellung will aufzeigen: auch Männer leiden darunter


Die Fotografin Mafalda Rakoš hat elf Männer mit Essstörungen über ein Jahr hinweg begleitet. Gemeinsam mit dem Journalisten Ruben de Theije interviewte sie die Männer, um mehr über ihren Alltag und Leben zu erfahren. Heraus kam ein Buch und die Ausstellung „A Story to tell – or: regarding male eating disorders“, die in Zusammenarbeit mit der Therapiehilfe sMUTje in Hamburg eröffnet wurde.
Mittels Porträts, Skizzen und Interviews soll zum einen vermittelt werden, wie sehr die Männer unter der Krankheit und überholten Geschlechter-Klischees leiden, zum anderen sollen aber aich
Heilungsmöglichkeiten aufgezeigt werden.


Die Ausstellung ist täglich vom 11. bis zum 13. Oktober von 10 bis 18 Uhr in der Kulturetage Altona (Große Bergstraße 160) geöffnet. Der Eintritt ist kostenlos.


*Binge Eating ist eine Essstörung, bei der die Betroffenen immer wieder unter Heißhungerattacken leiden. Sie verlieren in solchen Momenten die völlige Kontrolle über ihr Essverhalten.

 

Elena Rosemeyer / Jasmin Bergmann

Mag ich