Im Hamburger Stadtteil St. Pauli gibt es Streit um Grenzverschiebung


Der Hamburger Stadtteil St. Pauli ist nicht nur im eigenen Viertel bekannt, sondern noch weit über die Stadtgrenzen hinaus. Der Stadtteil selbst verdankt seinen Namen einem Gotteshaus, der evangelisch-lutherischen Kirche St. Pauli. Klingt vorerst ganz selbstverständlich, jedoch steht das Gotteshaus nicht im Stadtteil selbst, sondern im benachbarten Hamburg Altona.  

„Schluss damit!“, sagt dazu SPD-Politiker Johannes Kahrs. Er plädiert für eine Grenzverschiebung des Stadtteils, um die Kirche wieder an Ort und Stelle zu bringen.
Sein Antrag verbreitet jedoch großen Unmut – vor allem bei seinen Parteigenossen in Altona. Diese sprechen sich eindeutig gegen eine Verschiebung aus. Ihnen zufolge soll am Hamburger Hafenrand alles so bleiben, wie es schon seit Jahren ist. Alles über den skurrilen Territorialstreit und, welche Einigung im Raum steht: Das zeigt Ihnen Karsten Krönke im Video.

Winter im Tigergehege
Mag ich