Attest per App

 

Wer sich krank fühlt, möchte am liebsten im Bett liegen bleiben. Stattdessen muss der Patient sich zum Arzt schleppen und im Zweifel stundenlang im Wartezimmer sitzen. Doch damit soll jetzt Schluss sein.

 

Krankschreibung über's Handy

Der Hamburger Can Ansay hat ein Start-up-Unternehmen entwickelt, das Krankschreibungen per App anbietet. Das Unternehmen "AU-Schein" will dabei unnötige Arztbesuche minimieren und die Ärzte entlasten.

 

So funktioniert's

Über ein Onlineformular muss man mehrere Fragen zu Krankheitssymptomen beantworten, z.B. ob man unter Husten oder Erbrechen leidet. Per WhatsApp werden diese Daten, sowie die persönlichen Daten, die Telefonnummer und ein Foto der Versichertenkarte an einen Arzt übermittelt. Dieser prüft die Angaben und schickt gegebenenfalls den gelben Schein per WhatsApp und Post zurück. Das kostet neun Euro.

 

Kritik kommt von mehreren Seiten

Durch die Lockerung des sogenannten Fernbehandlungsverbots im vergangenen Jahr ist dieser Service möglich. Die Ärztekammer steht dem Angebot allerdings kritisch gegenüber. Der Vorwurf: Persönliche Daten werden online weitergegeben und eine Ferndiagnose sei nicht so genau wie eine echte Untersuchung beim Arzt. Die Arbeitgeber befürchten, dass die Zahl der Blaumacher durch die Online-Krankschreibung steigt.

 

Mag ich