So verbringt der Norden den Tag nach der Einheitsfeier

 

Gehören Sie zu den Glücklichen, die frühzeitig Urlaub eingereicht und an diesem Freitag frei hatten? Oder eher zum Rest ohne langes Wochenende? Wir haben uns erkundigt, wie der Norden den Tag verbracht hat.

 

Arbeiten, wenn andere frei machen

 

Der Hof von Familie Struß aus Egestorf ist ein gutes Beispiel dafür, dass in der Landwirtschaft immer gearbeitet werden muss – Brückentage sind da keine Ausnahme. „Wenn jetzt heute Sonne wäre, hätten wir was auf dem Feld zu tun. Heute haben wir Routinearbeiten im Stall zu erledigen.“, sagt Kai Struß.

 

Im Video erfahren Sie, was den Landwirt zumindest ein bisschen entlastet.

 

Manche machen Urlaub

 

Viele Familien, die frei haben, machen einen Ausflug. Ein beliebtes Ziel: Der Kurort Dangast. Das schlechte Wetter macht ihnen nichts aus. „Wir sind mit zwei Kindern hier, wir genießen Wind und Regen“, meint ein Besucher bei unserem Dreh im Landkreis Friesland.

 

Rückblick auf eine große Feier

 

Manche lassen dagegen die gestrigen Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit einfach Revue passieren. Kiel war in diesem Jahr Gastgeber für diesen besonderen Tag. Der eigentliche Festakt fand in der Sparkassen-Arena statt. Vor tausenden geladenen Gästen würdigte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther die Leistung der Menschen damals. Er ist derzeit auch Ratspräsident und verbreitete auf der Einheitsfeier Hoffnung. „Wer zum Positiven etwas ändern will, oder ein Ziel erreichen will, der darf nicht verzagt sein. Der braucht Mut und Optimismus. Und gemeinsam können wir viel erreichen und bewegen", sagte Günther. Für die Besucher war es ein aufregender Tag. Manche ergattern sogar ein Selfie mit den Politikern. „Eine ganz tolle Frau, bescheiden, super nett, super nah. Ganz klar, ich fands toll“, sagt Mareike Danger über Bundeskanzlerin Angela Merkel.

 

Christoph Heide / Roland Rickelmann

Schlagworte
Mag ich