Lügen auf Bestellung – So funktioniert eine Alibi-Agentur in Bremen

 

Eine Affäre im Büro, uneheliche Kinder oder eine langweilige Familienfeier: Gründe für Ausreden und Lügen gibt es viele. Ein Unternehmen aus Bremen macht genau daraus ein Geschäft: Erschafft professionelle Alibis. Und das für Kunden aus aller Welt.

 

Ausreden für alle Anlässe

 

Um ein Vorurteil vorwegzunehmen: Nicht nur Männer konsultieren die Alibi-Agentur in Bremen-Gröpelingen. Geschäftsführer Stephan Drabinski kennt seinen Kundenstamm, zu dem Frauen und Männer zu gleichen Teilen zählen. Frauen hätten allerdings die heftigeren Geschichten, sagt der 31-Jährige.

 

Von WhatsApp-Nachrichten bis zu Doktortiteln

 

Für das perfekte Alibi betreibt die Agentur einen hohen Aufwand. Dazu gehören ein Postkartenservice, gefälschte Fotos, Doktortitel, externe Briefkästen und fingierte Freundinnen. Zum Unternehmen gehört auch ein Netzwerk aus 3000 Freiberuflern und Schauspielern. Die spielen dann z.B. die falsche Freundin auf Familienfeiern und Hochzeiten.

Die Preise für ein Alibi variieren zwischen 29 Euro für eine WhatsApp- oder SMS- Nachricht bis hin zu summen um vierstelligen Bereich – je aufwendiger ein Alibi, desto teurer ist es auch.

 

Vorgetäuschter Gebärmutterhalskrebs

 

Eine der Agenturkundinnen ist „Daniela“ (Name geändert) aus Lüneburg. Vor etwas über einem Jahr hat sie acht Wochen lang eine Affäre mit einem Arbeitskollegen. Als ihr Freund misstrauisch wird, fühlt sich die junge Frau in die Ecke gedrängt und erfindet eine Krankheit: Gebärmutterhalskrebs. Um die Affäre zu decken, lügt sie einen wöchentlichen Termin für eine Studie vor.

 

Weil ihr Freund aber nicht locker lässt, kontaktiert Daniela die Alibi-Agentur. Das Unternehmen arrangiert ein Treffen mit einem Schauspieler in einem Krankenhaus, organisiert eine Studie mit dem entsprechenden Hintergrund und den passenden Blutwerten der Patientin.

Es klappt – Der Freund von Daniela glaubt alles. Inzwischen hat sie ihre Affäre zwar gebeichtet – dass sie nie an Gebärmutterhalskrebs erkrankt war, weiß ihr Partner aber bis heute nicht.

 

Weltmarktführer bei bestellten Lügen

 

Zurück zu Geschäftsführer Stephan Drabinski: Der betont, dass die Methoden seines Unternehmens immer legal seien. Seine Firma muss sehr genau arbeiten: Genügte früher eine Visitenkarte als Identitätsnachweis, wird heute von der E-Mail-Adresse bis zur Website alles überprüft  - es muss einfach alles stimmen. Nach eigenen Aussagen ist die Agentur deutschlandweit einzigartig und sogar Weltmarktführer.

 

Moralische Bedenken hat Drabinski übrigens nicht. Er sieht sich als reinen Dienstleister: "Für mich ist es so, dass ich dem Kunden zu 100% helfe. Dieses Geschäft kann nur funktionieren, wenn man die Vertrauensbasis mit den Kunden hat und FÜR den Kunden zu 100% da ist."

 

Alisha Elling / Daniel Kandora

Mag ich