Ein Urlaub auf Sansibar veränderte ihr Leben

 

Zwei Hamburger machen aus Geisternetzen Schmuckstücke

 

Es ist eine ganz simple, aber tolle Idee. Man nehme: schädlichen Meeresmüll und macht daraus hübschen Schmuck. Die Hamburger Madeleine von Hohenthal und Benjamin Wenke machen das in ihrer Freizeit. Für ihr Herzensprojekt sitzen die Zwei nach ihren regulären Jobs oft bis spät in die Nacht über dem Basteltisch. Dann heißt es schneiden, löten, kleben, immer und immer wieder.

Nun fand sogar die UN die Idee so gut, dass sie die beiden Hamburger zur Ozean Konferenz nach New York eingeladen hat.

Reporterin Sabrina Ilski stellt Ihnen das Projekt vor.

 

Wenn Sie helfen und spenden wollen, damit noch mehr Gesternetze aus dem Meer gefischt werden können, finden Sie auf folgenden Seiten weitere Informationen:

 

>> www.ghostfishing.org/donate und unter http://healthyseas.org/donate/

>> Mehr über die Arbeit von Madeleine von Hohenthal und Benjamin Wenke erfahren möchte, findet weitere Informationen unter https://bracenet.net/about-our-company/

Anzeige
Schlagworte
Mag ich
Anzeige