Zwanzig Jahre nach dem Zugunglück


Es gibt Ereignisse, an die man sich sein Leben lang erinnert.

Man weiß genau, was man zu diesem Zeitpunkt gerade tat oder wo man sich aufhielt. Das schwere Zugunglück von Eschede ist ein solches Ereignis. Im Jahr 1998 entgleiste kurz hinter Celle ein ICE und prallte gegen eine Straßenbrücke. 101 Menschen sterben. In wenigen Tagen, am kommenden Sonntag, jährt sich die Katastrophe nun zum zwanzigsten Mal.

Für unsere Reihe Wissen X-akt hat sich unser Reporter Alexander Gurgel deshalb vor Ort noch einmal auf Spurensuche begeben und mit Angehörigen, Opfern und Ersthelfern dieses schicksalhaften Tages gesprochen.

Mag ich