Reitverein Grüppenbühren: Diese Voltigiererinnen brennen für ihren Sport


Die Kunststücke an sich sind schon beeindruckend, die dann aber noch auf dem Rücken eines Pferdes so perfekt zu stehen - das ist schon meisterhaft. Und so kam unsere Reporterin Natascha Brand aus dem Staunen gar nicht mehr heraus, als sie den Reitverein Grüppenbühren bei Ganderkersee jetzt beim Voltigieren mit der Kamera begleitet hat.

Das Team feierte schon Meisterschafts-Titel

Elf Mitglieder hat die höchste Leitungsgruppe des Vereins, sie sind zwischen 9 bis 28 Jahren alt. Zusammen haben die Sportlerinnen schon so einige Turniere erfolgreich gemeistert. Bei der diesjährigen Weser-Ems Meisterschaft hat das Team sogar den ersten Platz belegt. Dahinter steckt vor allem Teamgeist - das sei das Wichtigste, weiß Saskia Witte: „Gerade in der Kür ist Vertrauen eine super wichtige Sache und die ist bei allen da, also da kann man sich mit jedem ohne Bedenken aufs Pferd wagen."

Die Liebe zum Pferd alleine reicht beim Voltigieren nicht

Klar, für ihre Erfolge müssen die Voltigiererinnen viel üben - die Liebe allein zum Pferd reicht da nicht. Kraft, Rhythmusgefühl, Beweglichkeit - und ein bisschen Kondition sollten schon vorhanden sein. Das Training ist zeitintensiv, eine Kür will eben gut vorbereitet sein. Geübt wird dabei auch ohne Pferd: "Trockenübungen" machen die Sportlerinnen auf dem Bock.

Der Reitverein Grüppenbühren besteht seit 110 Jahren. Heute sind fast 360 Pferdeliebhaber aktiv dabei - gut 100 davon voltigieren in verschiedenen Leistungsgruppen. Viel Erfolg weiterhin!

Voltigieren im Reitverein Grüppenbühren e.V.
Mag ich